Extrusionsblasen ist ein Verfahren zur Herstellung von Hohlkörpern aus thermoplastischen Kunststoffen. Dabei wir der aufgeschmolzene Kunststoff über eine Förderschnecke durch eine Düse gepresst, so dass ein Schlauch entsteht (Extrusion). Dieser wird in eine Blasform übergeben und mittels Druckluft den Innenkonturen der Form angepasst. Im Werkzeug geht der Kunststoff durch Abkühlung wieder in festen Zustand über und wird nach dem Öffnen des Werkzeuges als Fertigteil entnommen. Bei der Vogel Verpackungen AG stellen wir Hohlkörper mit einem Volumen von 5 ml bis 15 Liter her. Typisches Erkennungsmerkmal für extrusionsblasgeformte Verpackungen ist eine Quetschnaht an der Unterseite.

 

Spritzgiessen oder Spritzguss ist ein Verfahren zur Herstellung von Kunststoffteilen ohne Hohlkörper. Dabei wird mit einer Spritzgiessmaschine der jeweilige Kunststoff verflüssigt (plastifiziert) und unter hohem Druck in ein Spritzgiesswerkzeug eingespritzt. Im Werkzeug geht der Kunststoff durch Abkühlung wieder in festen Zustand über und wird nach dem Öffnen des Werkzeuges als Fertigteil entnommen. Der Hohlraum des Werkzeuges bestimmt dabei die Form und Oberflächenstruktur des fertigen Teiles.

 

Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes farbbundurchlässig gemacht.